TSCHÜSS SPIELGRUPPE - HALLO KINDERGARTEN!

Heute wird es emotional!

Ihr schreibt mir liebe emails und Kommentare und nach 7 Monaten als Bloggerin könnte ich nicht glücklicher und zufriedener mit euch - meinen Lesern - sein. Einige von euch kommentieren meine Beiträge regelmäßig und einige schreiben mir hin und wieder emails. Oft sehr persönlich und offen. Dafür danke ich euch!

Heute ist für mich ein sehr emotionaler Tag und da ihr meine "Blog-Familie" seid, werde ich euch heute ganz offen schreiben, wie es mir geht.

 

Mads kommt morgen in den Kindergarten; heute ist der letzte Tag für ihn in seiner Spielgruppe!

Seit 19 Monaten ist er dreimal die Woche für je 3 Stunden in einer ganz tollen Spielgruppe in Eppendorf. Geleitet von zwei ganz wunderbaren Frauen. Bis zu zehn tolle Kinder waren immer da und er hat es vom ersten Tag an geliebt (und ich erst).

Jede Mutter wird wissen, wie schwer es ist das eigene Kind das erste Mal in "fremde" Hände zugeben. Ich weiß noch genau, wie ich mir damals soviele Sorgen gemacht habe, ob es ihm dort gefallen wird. Ich habe nur auf kleinste Anzeichen gewartet, die mir zeigen könnten, dass es ihm dort nicht gefällt und ich war mehr als bereit ihn wieder mit nach Hause zu nehmen und das Projekt "Spielgruppe" abzubrechen. Aber er liebte es und er hat sich so schnell mit den Kindern dort angefreundet und das zusammenspielen genossen. Er hat sich dort vom kleinen 17 Monate alten Kleinkind zum 3-jährigen selbstbewussten Jungen entwickelt. In den Ferien hat er nahezu jeden Tag gefragt, ob denn heute wieder "Kindergruppe" sei.

Auch wenn ich ihn anfangs immer schrecklich vermisst habe, habe ich es auch genossen etwas Zeit nur für Jesper und mich zu haben und vorallem habe ich mich für ihn gefreut; für die Erfahrungen, die er ohne mich machen konnte und das Gruppengefühl, dass er mit "seinen" Kindern hatte.

 

Ich bin wehmütig, sogar sehr! Gerade habe ich ihn und Jesper (Jesper geht seit diesem Monat ebenfalls in diese tolle und behütete Gruppe!) hingebracht und musste mich wirklich zusammenreißen. Heute bin ich nah am Wasser gebaut und hoffe, dass ich mich später beim Abholen zusammenreißen kann... Wenn es um so etwas geht, bin ich sooo sentimental und eine schreckliche Heulsuse...

Es geht so rasend schnell, jetzt ist er ein Kindergartenkind.

Ich bin sehr glücklich, dass wir einen Platz in unserem absoluten Wunschkindergarten bekommen haben, alles andere würde mich in diesen Tagen wohl um den Verstand bringen. 

Ich bin gespannt auf die Eingewöhnung und vorallem hoffe ich er wird es genauso sehr lieben wie die Spielgruppe, denn das ist das wichtigste!

 

Aber ein wenig schwer ist mein Herz so oder so, denn: Er ist nicht mehr der kleine Minispatz, den ich (gefühlt erst letzen Monat) vor gut 1,5 Jahren in die Spielgruppe gebracht habe, sondern schon sooooo groß und eigenständig! 

Es hört sich so albern an, aber ihr lieben Mütter da draußen, ihr wisst was ich meine, oder?

 

Wie war das bei euch, wann hattet ihr das Gefühl, dass eure kleinen jetzt wirklich schnell groß werden? 

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Juliane (Montag, 19 August 2013 12:59)

    Hallo Vera,
    ich kann Dich sooooo gut verstehen. Greta hat am Freitag ihren Abschied aus der Krippe gefeiert und wir haben einen Ordner bekommen mit ihren gemalten und gebastelten Sachen. Ich schlag den Ordner auf und auf der ersten Seite sind Fotos von ihr wo sie 1 1/2, 2, 2 1/2 und 3 Jahre alt ist... Mir schossen sofort die Tränen in die Augen und ich musste den Ordner erst einmal beiseite legen. Es werden noch so unendlich viele Momente dazu kommen, wo es uns so geht wie jetzt. Drück Dir die Daumen für heute Nachmittag :)
    LG Juliane

  • #2

    Sari (Montag, 19 August 2013 19:50)

    Gott, das ist jetzt seltsam: Genau das Gleiche gab es bei uns heute auch. Die Spielgruppe...hachja. Letzter Tag. Und nur eines der Kinder war außerdem da, weil die anderen alle in die Kita gekommen sind. War irgendwie seltsam. Aber irgendwann ist es ja auch an der Zeit, oder?

  • #3

    Vera (Montag, 19 August 2013 20:50)

    Oh, Juliane, da hattet ihr ja auch einen emotionalen Tag! Ich kann es gar nicht in Worte fassen, was heute in mir vorging... Verrückt, was man da als Mutter für Gefühle hat!

    Sari, wie lustig, dass ihr heute das selbe hattet. Auch in Hamburg, oder wo wohnt ihr? Es ist schon traurig aus der gut behüteten Gruppe Abschied zu nehmen, aber natürlich hast du recht: Es ist an der Zeit und es wird eine tolle Zeit für die kleinen. Kindergarten ist ja auch super aufregend und ein großer Spaß.

    Liebe Grüße an euch!

  • #4

    Sari (Dienstag, 20 August 2013 07:32)

    Nein, nein, in Berlin :) Für uns geht es nur nicht in die Kita, bei uns lag es eher daran, dass die Gruppe sich vorerst auflösen musste, weil die Leiterin eine neue Arbeit angeht. Alles sehr spannend, aber seltsam war es dennoch nach 2 Jahren regelmäßigen Treffens auf einmal Abschied zu nehmen... *seufz* Die Zeit vergeht wirklich viel zu schnell!

  • #5

    Linda (Sonntag, 15 September 2013 23:43)

    Ich verstehe nicht ganz, muss man es wirklich einem Kind mit 1,1/2antun? Ich finde da gehört es zur Mutter. Ich habe 4 Kinder im 2 Jahres Abstand. Aber sie so früh abzugeben bringe ich nicht übers Herz. Ist nicht bös gemeint, aber ich verstehe es nicht wirklich...

  • #6

    Vera (Montag, 16 September 2013 07:12)

    Liebe Linda,
    danke für Deinen Kommentar und Deine Gedanken zu dem Thema.
    Ich finde es immer ganz schwer, zum Thema Kinderbetreuung die eine passende Meinung abzugeben, denn die gibt es meiner Meinung nach nicht. Während es in einigen Ländern völlig normal ist 3 Monate nach Entbindung wieder Vollzeit arbeiten zu gehen, ist es hier in Deutschland ja meistens nach einem Jahr der Fall und ich hätte meine Kinder am liebsten bis sie 18 sind immer bei mir ;-). Zumindest in Hamburg und in meinem Umfeld ist es die Regel die Kinder mit einem Jahr in die Krippe zu bringen. Viele Mütter und Väter (auch aus meinem Freundeskreis) wollen oder müssen wieder arbeiten gehen und entscheiden sich dann dafür.
    Ich selber erlebe teilweise entsetzte Gesichter, weil meine Kinder erst mit 3 in den Kindergarten gehen, die Spielgruppe sei ja nichts "richtiges". Ich denke jede Mutter darf frei wählen. Keine Mutter möchte ihrem Kind etwas "antun", sondern sucht sich einfach das "Modell", welches am besten zu ihr und ihrer Familie passt.
    Schwieriges Thema - aber wichtig finde ich nur, dass man seinen persönlichen Weg findet, mit dem Kind und Mutter glücklich sind.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche - vielleicht kriegen wir ja noch etwas Sonne - und alles Liebe für Dich und Deine Familie!