MEHR BEWUSSTSEIN FÜR UMWELTSCHUTZ

Ich habe bei uns zuhause ein neues Projekt angefangen: Umweltschutz!

Während ich mir meines Erachtens nach in der Vergangenheit viel zu wenig Gedanken darüber gemacht habe, ob ich der Umwelt mit meinem Handeln unnötig schade oder nicht, war es für mich an der Zeit etwas zu ändern.

Alles ist im Überfluss vorhanden und außerdem haben wir den Kopf voll mit anderen Dingen. Warum also auch noch an den Umweltschutz denken?

Ich habe mich jetzt bewusst dafür entschieden einige neue Regeln in unseren Familienalltag einzubauen um so einen kleinen Beitrag zu leisten.

Ich habe euch ein paar meiner einfachen Tipps aufgeschrieben und vielleicht habt ihr ja Lust etwas davon in euren Alltag zu übernehmen, falls ihr es nicht ohnehin schon tut.

Benutzt doch in Zukunft immer eure eigene Tasche oder euren eigenen Korb.

Ich weiß, dass dieses Prinzip von immer mehr Leuten angewandt wird. Im Supermarkt sowieso, aber auch in Klamottenläden, Schuhläden, auf dem Wochenmarkt, usw. benutze ich jetzt immer meine eigene Tragetasche. Seit einiger Zeit habe ich einen Stoffbeutel, den ich total schön finde in meiner Handtasche.

Was da an gesparten Plastiktüten zusammenkommt, wenn wir alle unseren wunderschönen Stoffbeutel immer griffbereit haben...

 

Wasser aus!

Egal ob unter der Dusche, beim Händewaschen, beim Zähneputzen oder beim Abwaschen. Probiert doch einfach mal aus so wenig Wasser wie möglich zu benutzen. Es ist unglaublich, wieviel Wasser man sparen kann, wenn man besonders darauf achtet!

 

Ab aufs Rad!

Ob zur Arbeit, zum Einkaufen, um Ausflüge zu machen, die Kinder zum spielen zu bringen,... das Auto ist heißbegehrt. Autofahren war nie so teuer, aber auch nie wurde so viel Auto gefahren wie heutzutage. Wir jammern über hohe Spritpreise, aber die paar km zur Freundin fahren wir dann trotzdem gerne mit dem Auto.

Ich denke an dieser Stelle ist ebenfalls viel rauszuholen. Ab aufs Rad, sucht euch Ausflüge, die ihr mit euren Familien ohne Auto machen könnt, nehmt auch mal Bus oder Bahn (das mache sogar ich inzwischen ganz gerne, früher habe ich es überhaupt nicht gerne gemacht) oder bildet ab und zu mal eine Fahrgemeinschaft mit Freunden und Verwandten.

Kein eingeschweißtes Obst oder Gemüse & keine Tüten für Obst und Gemüse!

Dieser Punkt ist in manchen Geschäften noch schwer umzusetzen, aber wenn die Leute kaum eingeschweißtes Obst und Gemüse kaufen, dann wird das Angebot auf Dauer sicherlich weniger werden. Außerdem kann man auf die kleinen Plastiktütchen für Obst und Gemüse verzichten. Wer sehr vorrausschauend einkaufen geht kann Dosen von zuhause mitnehmen, oder immer die gleichen Tüten dafür von Zuhause mitnehmen.

 

Regionale Produkte kaufen

Ganz einfach: Wenn die Sachen aus fernen Ländern kommen, war die Umweltverpestung um die Sachen zu uns in den Laden zu bringen enorm hoch. Also versuchen Produkte mit kurzen Transportwegen zu kaufen.

 

Zur jeweiligen Erntezeit die Produkte kaufen

Ich habe kürzlich von einer Frau gelesen, die Äpfel nur dann kauft, wenn sie frisch vom Baum kommen. Der Energieverbrauch der Kühlhäuser, in denen die Äpfel gekühlt werden, sei so hoch, dass sie sich bewusst gegen lange gekühlte Äpfel entscheidet.

Ich muss wirklich gestehen, dass ich mir vorher nie darüber Gedanken gemacht habe...

 

So und nun würde ich mich sehr freuen eure Tipps und Gedanken zum Thema zu lesen. Vielleicht habt ihr ja noch ein paar Ideen, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen.

 

Einen schönen Herbsttag wünsche ich euch!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0