eco living - weniger ist mehr!

Neujahrsvorsätze waren noch nie mein Ding. Warum sollen wir uns nur Anfang des Jahres Ziele setzen? Ich habe ständig den Kopf voller neuer Ideen, bekomme regelmäßig neue Inspirationen von Familie, Freunden, oder Fremden... Ich liebe es "in Bewegung zu bleiben" - körperlich und geistig. 

Wir müssen uns manchmal erst in den Hintern treten, um Veränderungen in unserem Leben vorzunehmen und der bequemere Weg lockt immer als erstes, ist aber nicht immer der Bessere!

Dieses Jahr ist das mit den Vorsätzen bei mir etwas anders. 

Ich habe einen festen Vorsatz für 2016:

Mehr Nachhaltigkeit & weniger Verschwendung.

 

Ein paar meiner Ideen gebe ich direkt heute an euch weiter:

 

* Zum Einkaufen immer eine Tragetasche mitnehmen! 

Diesen Tipp habe ich bereits vor einiger Zeit schonmal gegeben. Ich habe immer noch meine Stoffbeutel in der Handtasche und benutze sie gerne für meine Einkäufe, das spart so einige Plastiktüten im Jahr!

* Wasser aus der Leitung trinken, anstatt Flaschen zu kaufen! 

Damit sparen wir Geld und Zeit, machen weniger Müll und trinken das am strengsten kontrollierte Wasser in Deutschland. Ein schönes Interview hierzu findet ihr hier!

* Kleidung bewusst kaufen.

Lieber ein paar schöne Teile kaufen, die fair produziert wurden und diese Teile dann oft und gerne tragen, als den Schrank voller Klamotten zu haben, die man nie trägt und die dann irgendwann ungetragen in den Altkleidercontainer oder noch schlimmer: in den Müll wandern.

* Lebensmittel selbst anbauen.

Wer ein kleines Plätzchen im Garten hat, sollte ernsthaft überlegen sein eigenes Gemüse anzubauen. Ich habe damit letztes Jahr angefangen und habe mir für dieses Jahr höhere Ziele gesetzt. Ich würde gerne noch mehr eigenes Gemüse anpflanzen. Vorallem Hokkaidokürbis hätte ich im Herbst gerne aus dem eigenen Garten!

Die besten Vorteile: Kurze Wege (die Umwelt wird nicht durch den Transport der Lebensmittel belastet), Knackfrisches Gemüse aus dem eigenen Garten schmeckt einfach am Besten, und am wichtigsten für mich: Man weiß genau, welche Düngemittel benutzt und welche nicht benutzt wurden.

Dies waren schonmal ein paar Tipps.

Auf dem Blog werde ich weiterhin über meinem Weg berichten und ihr könnt so quasi live dabei sein!

Es geht nicht darum radikal alles von heute auf morgen umzustellen. Vielmehr sollten wir uns bewusst machen, wie privilegiert wir sind und welche Verantwortung wir tragen. Ich bin davon überzeugt, dass wir wieder mehr im Einklang mit der Natur leben sollten und den übermäßigen Konsum eindämmen müssen um glücklicher zu leben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0