mit dem VW Bus durch Südengland - Teil 1

Einen Roadtrip im Bulli durch Südengland. Cornwall als Hauptziel - was für ein Traum!

Nachdem wir Anfang des Sommers Besitzer eines VW T4 wurden, konnten wir starten unsere drei Wochen in Südengland zu planen.

Wenn ihr auch schonmal darüber nachgedacht habt, so eine Tour zu machen: Macht es!!! Wir hatten den wunderbarsten Urlaub, den man sich vorstellen kann. Mehr noch: Es war ein Abenteuer und eine großartige, intensive Zeit als Familie!

 

Nachdem wir den Bulli ein wenig angepasst hatten und im Kofferraum eine große Schublade und hinterm Fahrersitz einen Sitzhocker mit Stauraum eingebaut hatten, ging unsere Reise los.

Am Freitag starteten wir vormittags ab Hamburg in Richtung Dünkirchen. Unsere Fähre fuhr am Samstag um 8 Uhr von hier nach Dover. Vorab hatte ich lange recherchiert, ob man an der Fähre übernachten kann. Leider wurde ich nicht so richtig fündig. Also hier meine Erfahrung: Als wir abends am Fährhafen ankamen ließ man uns auf den Parkplatz vor dem Fährhaus fahren. Dort konnten wir problemlos die Nacht stehen und schlafen.

Am nächsten Morgen checkten wir dann direkt ein und warteten gespannt auf unsere Fähre. Für die Kinder gab es viel zu schauen und die Zeit bis zur Abfahrt verging dann ganz zügig. Nach einer zweistündigen Fährfahrt erreichten wir Dover. Der Blick auf die Kreidefelsen war eine wunderschöne Begrüßung in England und kurze Zeit später begann das Abenteuer "fahren auf der linken Seite" ;-)

 

Da mein Herz in London wohnt, haben wir die ersten 4 Tage in London bei unseren lieben Freunden verbracht. Dazu an anderer Stelle nochmal mehr.

Unsere ersten beiden Nächte des Südenglandtrips verbrachten wir in Wareham - eine kleine, verträumte, historische Marktstadt in der Nähe von Bournemouth. Meine absolute Empfehlung: Redcliffe Farm Campsite. Ein toller, gemütlicher Campingplatz, der noch sehr urig und kuschelig wirkt. Die Besitzerin ist eine sehr hilfsbereite, nette Engländerin.  Am Abend unserer Ankunft bauten wir zuerst unser Vorzelt auf und richteten uns häuslich ein, bevor wir dann am Fluß entlang spazierten. Der Sonnenuntergang brachte sofort Urlaubsstimmung.

Am nächsten Morgen starteten wir ganz entspannt mit einem ausgiebigen Frühstück und einem kurzen Schnack mit den englischen Nachbarn. Dann wollten wir unbedingt Wareham kennenlernen und nach dem Spaziergang entlang des Flusses Frome erreichten wir "Wareham Quay". Von hieraus erkundeten wir die Stadt in alle Richtungen - über kleinere und größere Straßen. Die Stadt hat viele ältere, interessante Shops zu bieten, in denen man so schön stöbern kann.

Abends durften wir hier ein Stadtfest miterleben, man merkte sofort die Nähe der Einwohner zueinander und die tolle Stimmung auf diesem Fest - unbeschreiblich schön, wir fühlten uns hier sehr wohl.

Am nächsten Morgen ging es dann für uns noch auf einen Sprung nach "Norden", von wo aus wir mit der "Swanage Railway" - einer alten Dampflok nach Corfe Castle fuhren. Vor allem wenn ihr mit Kindern reist, ist die Fahrt mit der Dampflok eine große, spannende Sache. Corfe Castle ist eine alte Burgruine inmitten wunderschöner Natur.

Dann ging unsere Reise weiter nach Beer (Beer Head Caravan Park - schon etwas größer und nicht mehr ganz so kuschelig, aber dafür mit fantastischem Blick wie auf dem obersten Bild zu sehen!), ebenfalls ein wunderbares Städtchen. Südlich von Exeter gelegen fanden wir diesen tollen Campingplatz rein zufällig. Bekannte hatten uns Lyme Regis empfohlen, dort wurden wir aber nicht fündig und landeten dann glücklicherweise in Beer.

Hier hatten wir einen fantastischen Ausblick aufs Meer und einen sehr kurzen Weg ins Dorf. Beer hat eine schöne Kirche, die wir am ersten Tag kostenlos besichtigen konnten und einen tollen "Steinstrand", an dem wir auch direkt am ersten Tag längere Zeit verbrachten. Der Pub direkt gegenüber des Strandzugangs hat eine tolle Terrasse oberhalb des Strandes, wo man sehr gemütlich sitzen und das Treiben beobachten kann. 

Von Beer starteten wir unseren Tagestrip nach Exeter. Hier erreichten wir nach einer etwa 30 Minütigen Autofahrt die Innenstadt, fanden direkt einen bezahlbaren Parkplatz und standen nach kurzen Fußweg an der St. Peter Kathedrale - ein prachtvolles Gebäude. Ein Shoppingbummel durch die schöne Innenstadt versüßte uns diesen regnerischen Vormittag. Bekannte Geschäfte und kleine Shops reihen sich aneinander. Ein Besuch in "Jamies Italian" - eines von Jamie Olivers Restaurants hat uns sehr positiv überrascht! Preislich absolut im Rahmen, toller Service und leckere Gerichte für Kinder und Erwachsene.

Abends waren wir dann völlig erschöpft, aber auch inspiriert von den Eindrücken der Großstadt.

Im großen und ganzen kann man sagen, dass es trotz Hochsaison immer relativ einfach war einen Campingplatz zu finden. Wir hatten keinen einzigen Platz im voraus ausgesucht und gebucht. Sondern haben immer spontan einen Ort rausgepickt, der uns ansprach.

 

Dies ist der erste Teil einer ganzen Serie über unser Cornwall Abenteuer. Ich werde euch noch weitere Orte vorstellen und eine Anleitung zum nachbauen der super praktischen Schublade und der Holzbank mit Stauraum online stellen.

Ich freue mich, wenn ihr wieder vorbeischaut!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ella (Sonntag, 04 September 2016 15:40)

    Liebste Vera, das sieht herrlich wo ihr da überall wart! So eine Tour würde ich auch zu gerne machen. Hast du Fotos vom Essen bei Jamies Italian? Bin ja neugierig:-)
    Ich warte schon gespant auf die Fortsetzung ;-)

  • #2

    Molly Carstensen (Montag, 10 Oktober 2016 14:48)

    Es ist einfach zauberhaft bin gespannt auf die nächsten Teil.