Auszeit auf Sylt

Für einen Teil der Osterferien haben wir uns nach Sylt abgesetzt. Die Familie besuchen und den Tag in Zeitlupe angehen - ein Traum!

Sonne tanken, ausgiebig mit meiner Schwester und meiner Mutter schnacken und im wahrsten Sinne des Wortes mal tief durchatmen.

 

Sylt hat ja den großen Vorteil, dass es selbst bei hohem Touristenaufkommen immer einen ruhigen Rückzugsort gibt. Wir haben das große Glück direkt vor unserem Haus einen tollen, kleinen Strand zu haben, der nicht überlaufen ist und an dem ich mich immer gerne zurückziehe, wenn das Leben zu bunt wird - Wunderbare Kindheitserinnerungen inklusive.

Die Kinder toben den ganzen Tag durch die frische Luft und es gibt draußen soviel zu sehen.

Es wird nie langweilig über die Mauer zum Hafen zu balancieren und der (auch immer spannende) Bücherladen am Hafen hat sogar die WM Panini Sammelsticker. Urlaub gerettet!

Wenn wir jetzt noch endlich Ronaldo, Messi und Neymar im Tütchen haben, ist die Laune nicht zu toppen. ;-) 

Ganz gespannt warten wir nun auf die ersten Lister Lämmchen und hoffen, dass sie sich in dieser Woche noch blicken lassen. Falls ihr genauso gespannt seid wie wir: Auf meinem Instagram Account halte ich euch auf dem Laufenden!

Das Leben ist soooooo schön 

0 Kommentare

Entspannung und Gute Laune - Schönes Wochenende!

Überlastung im Job, Stress im Alltag, das Gefühl dem ganzen nicht gerecht zu werden oder einfach ein langer Winter, der die Stimmung trübt.

Die Meisten von uns kennen es an ihre persönlichen Grenzen zu kommen. 

Wenn wir uns mal genau anschauen wohin sich das Leben in den letzten Jahren entwickelt hat, dann ist es aus meiner Sicht gar kein Wunder.

Smartphone - Immer erreichbar sein (wollen), Social Media - Nach aussen immer die Schokoladenseite zeigen, Top im Job - Karriere machen (was auch immer das bedeutet...).

 

 Es ist allerhöchste Zeit den ganzen Leistungsdruck abzuschütteln und einfach glücklich zu sein. 

 

Ich gebe euch hier heute meine Top 5 zum Entspannen und Auftanken. Lasst es euch doch einfach mal gut gehen. Am besten regelmäßig, 1-2 mal pro Woche etwas von den unten aufgeführten Punkten in Angriff nehmen.

 

1. Trefft eine gute Freundin / einen guten Freund. Wenn es euch so richtig mies geht, ist das die beste Therapie. Einfach mal reden ohne bewertet zu werden und alles raus lassen was belastet. Von diesen Freunden hat man meistens nur 1-2, aber die reichen dann meistens für ein ganzes Leben!

 

2. Geht in die Natur! - Wirklich, hier kann man so toll entspannen und zur Ruhe kommen. Ganz egal, ob ihr in der Stadt einen schönen Park besucht, auf dem Land durch die Wälder oder über Wiesen spaziert. Frische Luft und die Stille der Natur. Nehmt alles ganz bewusst wahr. Lasst das Handy zuhause und gönnt euch eine ausgiebige Auszeit.

 

3. Gönnt euch Wellness! Den eigenen Körper wertschätzen und der Seele Gutes tun - lasst euch massieren, gönnt euch ein Facial oder eine Maniküre / Pediküre. Ich beschenke mich selber unter anderem mit 3 (!) Stunden Friseur alle 2 Monate. Mein Friseur ist mein Happy Place. Hier bin ich schon entspannt, wenn ich den Laden betrete. Und dann habe ich noch den besten Friseur der Stadt erwischt, der immer von meinen tollen Haaren schwärmt. Hat vorher auch noch nie jemand gemacht... (Bitte weiter so, Ricard - falls Du das liest! ;-*)

Sucht euch also ein Wellness Highlight, dass euch glücklich macht und genießt jede Sekunde!

 

4. Macht Sport! - Ich laufe! Momentan sogar ziemlich viel, aber darauf kommt es gar nicht an. Ganz gleich, ob ihr auch gerne laufen geht, oder Radfahren, oder tanzen (Mach ich auch gerne mal. Einfach so, ohne Grund. In der Küche, oder im Bad, im Kinderzimmer oder Wohnzimmer. Ganz egal.). Powert euch irgendwie aus. 

Die hierbei ausgeschütteten Glückshormone sind unbezahlbar!

 

5. Macht es euch schön! - Mein Zuhause soll einladend, gemütlich und ordentlich sein. Ich hab zwei kleine Kinder und gerne Besuch, also ist es natürlich nicht immer super aufgeräumt, aber ich fühle mich Zuhause immer wohl.

Dekoriert euer Zuhause so wie ihr es mögt, räumt auf und sammelt keinen unnötigen "Mist" an. Beschenkt euch selber mit dem schönsten Blumenstrauss, den ihr finden könnt.

Ein aufgeräumtes und gemütliches Zuhause lädt zum auftanken ein!

 

So und nun: ausprobieren, auf den Frühling freuen und einfach glücklich sein!

Schönes Wochenende!!!

 

0 Kommentare

Vegan for Fit Challenge

Vegane Ernährung - etwas, das ich Phasenweise immer mal wieder in mein Leben integriert hatte.

So ganz und mit vollem Einsatz habe ich mich da jedoch nie reingestürzt. Bisher... Denn Anfang Oktober 2017 entschied ich mich spontan für die 30-Tägige "Vegan for Fit - Challenge" von Attila Hildmann. Es hört sich erstmal mächtig aufwendig an. Jedoch steckt hier nicht mehr als ein dickes Buch voller leckerer und einfacher Rezepte und wertvollen Tipps zur veganen Ernährung hinter.

Da ich bereits seit Jahren immer mal wieder gerne aus diesem Buch koche, kannte ich schon einige Rezepte und wusste was mich erwartet. Während es mir hier anfangs in erster Linie darum ging mich wieder gesund und fit zu fühlen, kam mit dieser Challenge bei mir so viel mehr.

Ich bin ein gesundheitsbewusster Mensch. Ich liebe mein Yoga. Meine Meditation, grüne Smoothies und gesunde Ernährung sind mir keineswegs fremd. Jedoch war durch einen stressigen Alltag mit Job, Kindern und Haushalt ein wenig Nachlässigkeit in meine Ernährungsweise eingezogen. Mein Zuckerkonsum war ausser Kontrolle. 

Also hieß der Plan: 30 Tage vegan, um wieder auf Spur zu kommen. Doch bereits nach wenigen Tagen war mir klar, dass ich mir selber gerade das schönste Geschenk meines Lebens gemacht hatte. Ich fühlte mich bereits jetzt fitter und mental klarer. Auch wenn mein Körper direkt eine fette Erkältung ausfechten musste, war mein Grundbefinden einfach viel stabiler. 

Auch wenn Attila Hildmann sehr polarisiert und nicht unbedingt ein sympathieträger sein mag, so kann ich sein "Vegan for Fit" Programm nur empfehlen. Es ist ein toller Einstieg in die vegane Ernährung, ein Reset für den Körper und eine wunderbare Entgiftungskur. 

Ich bin nach den 30 Tagen weiterhin vegan unterwegs und kann mir gerade überhaupt nicht vorstellen wieder Fleisch zu essen. Mein Körper zeigt mir sehr deutlich, wie gut es ihm damit geht. Durch die Suche nach neuen veganen Rezepten im Internet bin ich auf so viele interessante Berichte gestossen und habe mich intensiv mit den Auswirkungen des Fleischkonsums beschäftigt. 

Besonders die Tierschutzorganisation Peta zeigt deutlich auf, wie Tiere leiden und was es zum Beispiel für emotionale Qualen sind, wenn die Mutterkuh (Milchkuh) vom Baby getrennt wird, weil die Milch für die Menschen genommen wird und das Kalb vorlieb mit billiger Pulvermilch nehmen muss. 

Mit ist bewusst, dass so eine Umstellung der eigenen Gewohnheiten nicht einfach ist und wir in unseren Ernährungsgewohnheiten so gefangen sind, dass wir im hektischen Alltag nicht unbedingt Lust haben auch noch neue Ernährungsgewohnheiten einzubinden. Aber wenn ihr mich fragt: Es lohnt sich, diese Herausforderung anzunehmen!

Der beliebteste Spruch von Fleischessern, den ich in meiner noch kurzen veganen Zeit hören durfte war: "Weißt Du eigentlich wie ungesund das ist? Du kriegst Mangelerscheinungen!" Während ich hier die ersten 2-3 Mal noch "erklären" wollte, war mir dann schnell klar, dass es die Mühen nicht lohnt. 

Eine tolle Übersicht über die notwendigen, zusätzlichen Nährstoffe bei einer veganen Lebensweise findet ihr hier bei Peta!

 

Für mich ist es ein Weg der sich abgesehen von den ethischen Gründen, allein aus rein egoistischen Gründen schon in vielerlei Hinsicht lohnt:

  • Ich fühle mich fitter
  • Mein Hautbild hat sich stark gebessert / ich habe viel weniger Unreinheiten
  • Ich kann Nachts (seit Jahren) endlich wieder durchschlafen (wo auch immer dieser positive Effekt herkommt...)
  • Nachdem ich immer unter extrem starken Schmerzen während der ersten Tage meiner Periode litt (sogar bis zum Kreislaufzusammenbruch), habe ich nun nur noch sehr leichte Schmerzen am ersten Tag
  • Ich bin (meistens ;-) ) ausgeglichen und zufrieden (vermutlich weil ich mich einfach wohl fühle)
  • Ich habe bisher 6 kg abgenommen ohne zu hungern
  • Mein Friseur hat sich am Freitag sehr über meine tollen Haare gefreut (er meinte es wachsen total viele neue Haare und meine Haare glänzen so schön). Da ich keine neuen Pflegeprodukte verwende, kamen wir zu dem Schluss, dass wir das einfach auf die vegane und ausgewogene Ernährung schieben. :-)

 

Probiert es doch mal aus und erzählt mir unbedingt, wie es euch damit geht. Fühlt ihr euch besser, oder fühlt es sich für euch zu sehr nach Verzicht an? 

0 Kommentare

All you need is less...

Ein frohes neues Jahr wünsche ich euch allen! (Bis zwei Wochen später ist noch okay hab ich mir sagen lassen... ;-) )

Der Spruch in der Überschrift ist mir Anfang des Jahres passender Weise bei Instagram über den Weg gelaufen. Und da er so gut passt habe ich beschlossen ihn zu meinem Motto 2018 zu machen.

Ich bin an einem Punkt in meinem Leben, wo ich einfach mal einen Gang runterschalten möchte. Erst dachte ich, das wäre wieder nur mein Thema im Moment: Das Gefühl, dass alles zu viel ist. Zu viel Arbeit, zu viele Termine, zu viel Konsum und viel zu wenig vom süßen Nichtstun. Aber ich höre gerade von allen Seiten, dass die Leute sich nach Ruhe sehnen.

Wann seid ihr das letzte Mal ohne tausend Gedanken im Kopf spazieren gegangen und habt die Natur beobachtet, den Geräuschen der Natur gelauscht und habt einfach mal ganz bewusst geatmet?

Bei mir ist es gefühlt Ewigkeiten hergewesen und dann hatten wir so eine wunderbare Zeit des Nichtstuns während der Weihnachtsferien, dass ich plötzlich dachte: Das ist es! Genau das ist es, was mir fehlte. Die letzten 3 Jahre renne ich durchs Leben und hatte oft das Gefühl es fehlt was. Also habe ich versucht dieses Loch mit noch mehr Aktivität zu füllen. Das konnte natürlich nicht gut gehen. Denn ein gesunder Körper braucht Ruhepausen. Bewusste Ruhepausen, ohne Fernsehen, ohne Sport, ohne Ablenkung. 

Versucht es doch mal: Das süße Nichtstun. Geht ohne Handy und ohne Ablenkung ganz bewusst spazieren. Oder setzt euch in den Garten/auf den Balkon und beobachtet die Natur. Schaltet wirklich mal ab und seid ganz bewusst bei euch!

Anfangs ist es schwer, aber ich verspreche euch: Dann werdet ihr es lieben. 

In diesem Sinne: Bis ganz bald, versprochen!

Ein Wochenende in Düsseldorf

Meine beste Freundin wohnt in Frankfurt am Main. Sie ist verheiratet und hat, wie ich, zwei Kinder.

Selbstredend, dass wir uns nur selten in Ruhe unterhalten können. So wunderbar das Leben mit Kindern ist, aber wenn man soweit auseinander wohnt kann man sich nicht mal eben zu zweit für ein ruhiges Gespräch treffen, während die Kinder in der Schule und im Kindergarten sind.

Lange haben wir geplant, dann war es letztes Wochenende endlich soweit: Wir trafen uns in Düsseldorf. Nur wir beide. Die Männer hatten Kinderdienst.

Wir starteten in einem schönen Restaurant mit stundenlangem Gequatsche über alles Mögliche ins Wochenende. Davon war dann übrigens das ganze Wochenende geprägt: Eine gemütliche Zeit in Cafés, Restaurants oder im Hotel mit ausgiebigen Gesprächen zu zweit.

Für das Wochenende hatten wir uns ganz bewusst nicht viel vorgenommen. Wir haben im Alltag schon genug Termine, für mich war es da purer Luxus einfach mal ohne Verpflichtungen ein Wochenende zu verleben.

Unser Hotel befand sich direkt an der Königsallee. Ich liebe diese Straße und es war die erste Straße, die wir dann am Samstag Morgen bei Tageslicht sahen. 

Einen Termin hatten wir dann allerdings doch noch: Eine "Eat-The-World-Tour" durch Flingern.

Diese Touren gibt es wohl in vielen Deutschen Städten, ich hatte vorher nur nie davon gehört und war total skeptisch - vorallem nachdem ich rausfand, dass uns diese Tour 3 Stunden unseres Wochenendes kosten wird. Aber es war total interessant, lustig und gesellig. Wir haben super nette Düsseldorfer kennengelernt und die Zeit sehr genossen.

Rivièra Maison - Königsallee
Rivièra Maison - Königsallee

Geheimtipps habe ich euch aus Düsseldorf nicht mitgebracht. Ich kann euch einfach die Königsallee empfehlen (wie schön muss es hier erst zur Weihnachtszeit sein???), die Altstadt hat auch sehr viel Charme und am Rhein entlang zu spazieren hat uns ebenfalls besonders gut gefallen.

Ich freue mich auf unser nächstes Mädelstreffen, das diesmal hoffentlich nicht ganz so lange auf sich warten lässt. Wir machen sowas viel zu selten, dabei tut es so gut!

1 Kommentare

Südafrika - Große Liebe neuentdeckt

Ganz spontan haben wir im April mit einem Monat Vorlauf unsere großen Koffer gepackt und sind für 16 Tage nach Kapstadt geflogen. Natürlich mussten in dem Monat dann auch noch neue Reisepässe für 75% der Familienmitglieder her... Wäre sonst ja auch zu einfach. 

Kurz zu meinen Wurzeln: Meine Oma ist Südafrikanerin, die seit gut 40 Jahren auf Sylt lebt. Meine Mutter und ihre drei Schwestern sind ebenfalls in Südafrika geboren und haben fast bis zum Erwachsenenalter dort gelebt.

Nachdem ich 1993 und 2001 schonmal dort unten war, wollte ich seit langem wieder hin und Anfang des Jahres wurde der Wunsch so stark, dass wir kurzerhand in dieses Abenteuer hüpften.

Es war die beste Entscheidung unseres Lebens. Nie konnte ich so gut auftanken wie in Kapstadt. Die Sonne, die MENSCHEN (!!!), das Essen, die Atmosphäre - einfach alles passte.

Das erste was man bei der Ankunft am Visa Schalter abgeben muss ist die deutsche Ungeduld. Man schaut sich einfach direkt mal 1,5 Stunden lang an wie südafrikanische Gemütlichkeit geht und dann läuft das für die nächsten paar Wochen... Gar kein Problem ;-)

Alle Menschen die wir trafen waren so freundlich und unkompliziert, dass es uns gar nicht schwerfiel richtig anzukommen.

Unsere Unterkünfte haben wir über AirBnB gebucht und waren mit allen drei Unterkünften total glücklich.

 

Wir starteten unseren Urlaub in Bettys Bay, ein kleiner Ort östlich von Kapstadt. Direkt am Meer und mit einer Pinguinkolonie, die wir natürlich mehrmals besuchten. Hier hatten wir ein großes Haus gemietet und ein großes Familientreffen mit über 20 meiner Verwandten ausgerichtet. Der perfekte Start in unseren Urlaub. Hieraus entstanden dann spontan noch die besten Treffen in Hermanus und zum Winetasting nahe Hermanus auf einem wunderschönen Weingut. 

Unsere zweite Station war dann in Paarl, einem Weinanbaugebiet nahe Kapstadt. Wir haben uns dann direkt in den nahegelegenen Ort Franschhoek verliebt. So ein toller Ort mit einem wunderschönen Markt und toller Architektur.

Anschließend verbrachten wir noch ein paar Tage direkt in Kapstadt und auch hier war jeder einzelne Tag beeindruckend. 

Da im Prinzip jeder Ort seine Highlights hatte und es soviel schöne Ecken gibt, finde ich es schwer mich auf ein paar Highlights festzulegen. Ich versuche es trotzdem und wenn ihr noch tolle Tipps habt: Immer her damit, denn ich hoffe noch auf den nächsten Südafrikaurlaub gleich im nächsten Jahr!

 

Meine Highlights in und um Kapstadt:

  • V&A Waterfront - hier kann man ganze Tage verbummeln und von hier starten auch alle Stadtrundfahrten. Ganz besonders hat uns das Restaurant Quay Four gefallen.
  • Hermanus (hier am besten zur Walzeit hin - soll beeindruckend sein, wir haben leider keine Wale gesehen)
  • Franschhoek - inklusive Babylonstoren Besuch (eine Farm mit Spa, Shop, Restaurants und jeder Menge Auftankenergie)
  • Chapmans Peak (atemberaubende Küstenstraße)
  • Ab auf den Tafelberg, denn diesen Ausblick gibt es nur einmal!
  • Die Gegend um Kirstenbosch ist auch wunderschön, leider sind wir nur ein paar Mal durchgefahren und am Ende fehlte uns die Zeit hier mehr zu erkunden.

Vielen Dank fürs reinlesen und bis bald!

London - mit Insidertipps

Eines Vorweg: Auch wenn ich kurze Zeit meines Lebens in London gelebt habe, so fühle ich mich nicht als Insider. Aber unsere Freunde in London kennen sich bestens aus und sie sind meine London Insider, die immer die besten Tipps parat haben.

Wenn mein Mann heute sagen würde: "Wollen wir nach London ziehen?", dann wären meine Koffer schon gepackt. Denn eigentlich warte ich nur auf den Moment in eine Großstadt zu ziehen, die ich nochmal komplett neu erkunden kann. Und London ist meine große Liebe - seit Jahrzehnten... (Gott bin ich alt!) 

Bei unserem letzten Besuch hatte ich das erste Mal meinen Mann und meine  beiden Söhne mit in dieser Traumstadt. Natürlich mussten wir alle Touristischen Highlights erkunden, weil ich es wichtig fand, dass meine Söhne Dinge wie Buckingham Palast, den Big Ben, Downing Street oder die Themse gesehen haben. 

Dann aber haben wir die Tage genutzt um auch für mich zum Teils neue Ecken zu erkunden. London ist riesig und bietet vermutlich neue Ecken für ein ganzes Leben.

Für euch habe ich ein paar Insidertipps zusammengesammelt.

 

  • Oben seht ihr den Valentines Park in Ilford - Hier fand ich eine super tolle Laufstrecke und gerade morgens war es wunderbar ruhig. Die Kinder- und Erwachsenenspielplätze waren die Entdeckung schlechthin. Während die Kinder zwischen drei verschiedenen Spielplätzen wählen konnten, hatten die Erwachsenen die Möglichkeit eine Art "Outdoor Fitnessstudio" zu benutzen, oder auf dem Tennisplatz eine Runde Tennis zu spielen. Alles kostenlos. Wir hatten hier jede Menge Spaß.
  • Eine absolute Empfehlung von mir: Sucht euch eine tolle Busroute mit dem Doppeldeckerbus raus, bezahlt pro Tour 1,50 GBP und genießt von oben die wunderbare Aussicht. Wir haben so eine ganze Stunde verbracht und die Jungs haben es geliebt. Es ist wirklich eine günstige Alternative zu den teuren Stadtrundfahrten und ist nach einem langen Bummel genau das Richtige um zu entspannen und trotzdem was zu erleben.
  • Fahrt nach Primrose Hill!!! Nächste Bahn Station: Chalk Farm. Dann lauft ihr durch die atemberaubend schöne "Regents Park Road", bis ihr am Park ankommt. Up the hill and then: Wunderschöner Ausblick über London! Direkt am Park wohnt noch Jamie Oliver, er will bald umziehen und sein Haus steht momentan zum Verkauf - falls ihr Interesse habt... Ich würde ja sofort, aber ihr wisst ja: mein Mann will ja nicht....
  • Mit den Cable Cars über die Themse! - Mein absolutes Highlight. Die Cable Cars bringen die Leute vom Süden (Greenwich Peninsula) der Themse in den Norden (Royal Docks) der Themse, damit Sie zur Arbeit, zu Terminen oder zu Freunden kommen - ganz normale Verkehrsmittel sozusagen. Jedoch so cool, dass auch Touristen hier die Aussicht genießen wollen. Also ich war total aus dem Häuschen.        So. Wunder. Schön. 
  • Und wenn ihr schon in Greenwich Peninsula seid, dann geht unbedingt in die O2 - Hier gab es eine Riesenauswahl an coolen Restaurants. Wir haben uns für ein Amerikanisches entschieden (Nein, nicht die goldene Möwe. War schon ein bisschen spezieller...). Die Atmosphäre ist richtig beeindruckend.

London ist immer eine gute Idee und vor allem mit Kindern fand ich es super.

Habt keine Angst davor eure Kinder mitzunehmen. So oft höre ich: "Mit Kindern in die Großstadt ist doch schrecklich!" Nein, im Gegenteil finde ich. So eine Großstadt hat jede Menge coole Sachen für Familien zu bieten. Tolle Parks, Museen, Tierpark, Kinderfreundliche Restaurants (in England unbedingt mal Jamies Italien testen!!!), riesige Spielzeugläden (in London hat die Kinder und mich Hamleys richtig überzeugt. Hier gab es sogar Spielzeugvorführungen vom Personal. 

Ich mache euch nichts vor: Mit Kindern passt in einen Tag nicht ganz so viel Sightseeing-Programm wie ohne Kinder, aber mit Kindern macht alles einfach viel mehr Spaß und man sieht so eine Stadt nochmal mit ganz anderen Augen.

0 Kommentare

herbstgefühl und Lieblingstassen

Nachdem der Herbst ja anfangs erstmal nur vorsichtig um die Ecke geschaut hat, hat er sich nun endlich raus getraut. Und ich liebe ihn! Mit jeder Pore möchte ich diese Jahreszeit aufsaugen. Es ist so gemütlich und ich bin gerade am allerliebsten Zuhause. So richtig perfekt wird es nach einem langen Wald- oder Seespaziergang. Denn wenn ich es mal geschafft habe meine drei Männer mit rauszulocken, mit ihnen durch die Blätter zu toben, ein paar Kastanien und Blätter zu sammeln, kommen wir alle frisch durchgelüftet und mit roten Wangen nach Hause. Und dann wird es besonders kuschelig: Lieblingstee kochen, in meine Lieblingstasse füllen und ab aufs Sofa.

Als ich vor kurzem mit meiner Freundin sprach, stellten wir fest, dass wir schon genau richtig in einem Land mit vier Jahreszeiten leben. Ich kann es mir nicht vorstellen in einem Land zu leben, wo es nur warm ist.

Nach einem schönen Sommer brauche ich den Herbst und dann geht es geradewegs in den wunderbaren Winter über. Weihnachtsfeeling in der Großstadt, was kann es besseres geben? Weihnachtsparade auf der Mönckebergstraße - falls ihr noch nie da wart, schaut es euch unbedingt mal an - dann noch die ganzen bezaubernden Weihnachtsmärkte und die tolle Weihnachtsdekoration meines Lieblingscafés. Da werden Schreibnachmittage im Café zur größten Belohnung. 

Und wenn dann langsam der Frühling kommt, wird auch dieser von mir sehnlichst erwartet. Wenn langsam alles wieder zu Leben erweckt. Die Blumen sanft die Köpfe aus der Erde stecken und die Vögel wieder vorm Fenster singen.

Hach, was ist das Leben schön!

Diese tollen Tassen habe ich übrigens bei meinem Hamburgbummel neulich entdeckt und konnte einfach nicht dran vorbei laufen. Sie sehen richtig toll aus, liegen perfekt in der Hand und halten Heißgetränke schön lange warm.

 

Solltet ihr noch auf den super Start in die gemütliche Jahreszeit warten, dann kommt am Sonntag, den 16. Oktober 2016 zum Barmstedter Bauernmarkt in der Barmstedter Innenstadt. Immer wieder toll. Hier wird jeder zum Herbstliebhaber - versprochen!

Lasst es euch gut gehen und macht es euch richtig gemütlich.

1 Kommentare

mit dem VW Bus durch Südengland - Teil 3

Porthmeor Beach - St. Ives
Porthmeor Beach - St. Ives

Hier findet ihr Teil 1 und Teil 2 unseres England Trips mit dem Bulli.

 

Eines unserer absoluten Highlights (abgesehen davon, dass uns der ganze Urlaub wie ein großes Highlight vorkam...) war Saint Ives.

Wir fanden einen gemütlichen kleinen Campingplatz in Nr Halsetown bei einer älteren Dame im Garten. Dieses "im großen Garten campen" hatte richtig Charme. Es war alles sehr privat und wir fühlten uns wie Zuhause.

Von hier führte ein "Public footpath" zwischen Wiesen und Feldern zur Bushaltestelle, an der wir unseren Bus Richtung Stadtzentrum nahmen. Dies war in St. Ives wirklich die entspannteste Lösung. Denn es war sehr voll und die Straßen sehr eng in der Innenstadt.

Einer der vielen, typischen Public Footpaths in Cornwall
Einer der vielen, typischen Public Footpaths in Cornwall

St. Ives ist natürlich, auf Grund der hohen Bekanntheit, eine sehr touristische Stadt. Aber auch hier wurden wir von der Gastfreundschaft überrascht. 

Auf dem Campingplatz wurden die Kinder von unseren englischen Nachbarn mit Kuchen beschenkt, in der Stadt waren alle sehr hilfsbereit und freundlich. Wir kamen schnell mit Fremden ins Gespräch, bekamen tolle Tipps für unseren Urlaub von den "Locals" und fühlten uns immer sehr willkommen.

 

Die Kinder waren im Hafen von St. Ives sofort begeistert vom Seenotrettungskreuzer der RNLI. Da der Hafen von St. Ives bei Ebbe für Boote nicht befahrbar ist, stand der Rettungskreuzer auf Ketten, um trotz Ebbe das Meer zu erreichen.

Bei Ebbe ist der Hafen dann ein riesiger Sandspielplatz für Eltern und Kinder. Tatsächlich wurden hier Strandmuscheln aufgebaut und im Sand gebuddelt was das Zeug hielt.

Wir haben hier in Saint Ives einen Strandtag eingelegt. Porthmeor Beach lädt zum staunen und entspannen ein. Wunderschön in einer Bucht gelegen kommt hier jeder auf seine Kosten. Wassersportbegeisterte können bei der St. Ives Surf School einen Surf oder SUP Kurs besuchen. Kinder können im Sand buddeln, über die Steine am Wasser balancieren, nach Krebsen angeln, baden oder einfach mit den Eltern in der Strandmuschel ein wenig relaxen. Meine drei Jungs haben einen Staudamm gebaut, während ich die ersten Postkarten an unsere lieben in Deutschland geschrieben habe. 

Nach unserer Auszeit am Strand sind wir dann noch ein Stück an der Küste entlang spaziert, um danach noch in der Innenstadt durch die kleinen, hübschen Gassen zu schlendern. Für alle Outdoor und Camping begeisterten: Unbedingt bei "The Common Wanderer" reinschauen. Ein toller Shop mit interessanten und schönen Sachen. Insidertipps gibt es vom super netten Ladenbesitzer gratis obendrauf!

Mein absoluter Tipp für ganz Südengland und Cornwall: nehmt die kleineren Pfade, abseits der vollen Straßen. Grade an den Küstenwegen gibt es atemberaubend schöne Plätze und die Ruhe, die man hier genießen darf ist unbezahlbar!

St. Ives hat uns vier nachhaltig beeindruckt. Ich bin mir sicher, dass wir wieder kommen!

1 Kommentare

Mit dem VW Bus durch Südengland - Teil 2

Gemütliche Gasse in Beer
Gemütliche Gasse in Beer

Hier nun Teil 2 des Reiseberichtes. Teil 1 findet ihr hier!

 

Nachdem wir in Beer schon einiges entdeckt hatten, machten wir uns am Folgetag für einen Tagesausflug auf den Weg nach Lyme Regis. Wenn ihr den 1. Teil bereits gelesen habt, wisst ihr, dass Freude uns diesen Ort bereits vor unserer Abreise empfohlen hatten. Lyme Regis ist ebenfalls eine Kleinstadt in der Grafschaft Dorset. Bekannt vor allem bei Fossiliensammlern. hier wurden wohl schon so einige Dinosaurier Fossilien gefunden - Jurassic Coast eben...

Wie fast immer in den Kleinstädten Südenglands war die "Innenstadt" nicht wirklich für Autos geeignet. In weiser Voraussicht parkten wir ganz bequem auf dem "Holmbush Car Park". Von hieraus ging es dann ganz schnell zu Fuß an den Strand.

 

Am Strand in Lyme Regis
Am Strand in Lyme Regis

Jesper und Mads freuten sich am meisten über diesen tollen Sandstrand - endlich!!! Während mein Mann und ich gemütlich im Sand saßen, Kaffee tranken und das Meer beobachten konnten, spielten die Jungs mit dem neuen Sandspielzeug. Letztendlich konnten wir sie dann später doch noch zu einem Ortsspaziergang überreden. Auch Lyme Regis konnte mit gemütlichen Shops, Cafés und Fossilien-Souvenir-Läden überzeugen. Kleine englische Läden haben irgendwie etwas besonderes. Zum einen sind die Verkäufer/innen anscheinend immer gut gelaunt und sehr freundlich, zum anderen ist es in den Läden so einladend, dass man gar nicht mehr raus will.

In Lyme Regis probierten wir das erste Mal "Cornish Pasties" - ein super leckeres herzhaftes Teiggebäck. Zum Picknick ging es mit den leckeren Pasties aus der "Cornish Bakery" in einen kleinen Park oberhalb des Sandstrandes. 

Die Cornish Bakery gibt es in mehreren Orten und wenn ihr zufällig (oder geplant) mal in eine solche kommt, hier mein Rat: Kauft! Alles! Und genießt es für mich mit! ;-) Wenn die da etwas richtig gut können, dann ist es backen! Wir waren fast ein bisschen süchtig...

Sandstrand in Lyme Regis
Sandstrand in Lyme Regis
Blick über den Hafen von Lyme Regis
Blick über den Hafen von Lyme Regis

Ich hoffe ihr habt diesen "Kurzausflug" nach Lyme Regis heute genossen.

Ich wünsche euch einen tollen Sonntag und morgen einen guten Start in die neue Woche!

2 Kommentare

Einladungskarten zum Kindergeburtstag - feuerwehr

Ich finde es jedes mal wahnsinnig schwer passende Einladungskarten für den Kindergeburtstag zu finden. Vorallem wenn diese dann auch noch bezahlbar sein sollen.

Meine zwei Jungs sind seit langer Zeit Feuerwehr begeistert und falls eure Mädels oder Jungs genauso verrückt danach sind, habe ich hier vielleicht genau das Richtige für eure nächste Party!

Einen kostenlosen Download für meine selbst designten Feuerwehreinladungen. Ich freue mich, wenn sie euch gefallen und euch die ewig lange Suche nach passenden Einladungskarten ersparen.

Einfach runterladen, auf festem Papier ausdrucken und die Party kann losgehen!

 

Als kleine "Gegenleistung" freue ich mich über Weiterempfehlungen für meinen Blog und/oder dieser Einladungskarten bei Facebook, Instagram, auf eurem eigenen Blog, etc.

 

Und nun viel Spaß beim Feiern!

Download
Feuerwehrparty Einladungskarten
Kostenloses Download - Feuerwehreinladung
Feuerwehr_Einladung_neu1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 215.0 KB
0 Kommentare

mit dem VW Bus durch Südengland - Teil 1

Einen Roadtrip im Bulli durch Südengland. Cornwall als Hauptziel - was für ein Traum!

Nachdem wir Anfang des Sommers Besitzer eines VW T4 wurden, konnten wir starten unsere drei Wochen in Südengland zu planen.

Wenn ihr auch schonmal darüber nachgedacht habt, so eine Tour zu machen: Macht es!!! Wir hatten den wunderbarsten Urlaub, den man sich vorstellen kann. Mehr noch: Es war ein Abenteuer und eine großartige, intensive Zeit als Familie!

 

Nachdem wir den Bulli ein wenig angepasst hatten und im Kofferraum eine große Schublade und hinterm Fahrersitz einen Sitzhocker mit Stauraum eingebaut hatten, ging unsere Reise los.

Am Freitag starteten wir vormittags ab Hamburg in Richtung Dünkirchen. Unsere Fähre fuhr am Samstag um 8 Uhr von hier nach Dover. Vorab hatte ich lange recherchiert, ob man an der Fähre übernachten kann. Leider wurde ich nicht so richtig fündig. Also hier meine Erfahrung: Als wir abends am Fährhafen ankamen ließ man uns auf den Parkplatz vor dem Fährhaus fahren. Dort konnten wir problemlos die Nacht stehen und schlafen.

Am nächsten Morgen checkten wir dann direkt ein und warteten gespannt auf unsere Fähre. Für die Kinder gab es viel zu schauen und die Zeit bis zur Abfahrt verging dann ganz zügig. Nach einer zweistündigen Fährfahrt erreichten wir Dover. Der Blick auf die Kreidefelsen war eine wunderschöne Begrüßung in England und kurze Zeit später begann das Abenteuer "fahren auf der linken Seite" ;-)

 

Da mein Herz in London wohnt, haben wir die ersten 4 Tage in London bei unseren lieben Freunden verbracht. Dazu an anderer Stelle nochmal mehr.

Unsere ersten beiden Nächte des Südenglandtrips verbrachten wir in Wareham - eine kleine, verträumte, historische Marktstadt in der Nähe von Bournemouth. Meine absolute Empfehlung: Redcliffe Farm Campsite. Ein toller, gemütlicher Campingplatz, der noch sehr urig und kuschelig wirkt. Die Besitzerin ist eine sehr hilfsbereite, nette Engländerin.  Am Abend unserer Ankunft bauten wir zuerst unser Vorzelt auf und richteten uns häuslich ein, bevor wir dann am Fluß entlang spazierten. Der Sonnenuntergang brachte sofort Urlaubsstimmung.

Am nächsten Morgen starteten wir ganz entspannt mit einem ausgiebigen Frühstück und einem kurzen Schnack mit den englischen Nachbarn. Dann wollten wir unbedingt Wareham kennenlernen und nach dem Spaziergang entlang des Flusses Frome erreichten wir "Wareham Quay". Von hieraus erkundeten wir die Stadt in alle Richtungen - über kleinere und größere Straßen. Die Stadt hat viele ältere, interessante Shops zu bieten, in denen man so schön stöbern kann.

Abends durften wir hier ein Stadtfest miterleben, man merkte sofort die Nähe der Einwohner zueinander und die tolle Stimmung auf diesem Fest - unbeschreiblich schön, wir fühlten uns hier sehr wohl.

Am nächsten Morgen ging es dann für uns noch auf einen Sprung nach "Norden", von wo aus wir mit der "Swanage Railway" - einer alten Dampflok nach Corfe Castle fuhren. Vor allem wenn ihr mit Kindern reist, ist die Fahrt mit der Dampflok eine große, spannende Sache. Corfe Castle ist eine alte Burgruine inmitten wunderschöner Natur.

Dann ging unsere Reise weiter nach Beer (Beer Head Caravan Park - schon etwas größer und nicht mehr ganz so kuschelig, aber dafür mit fantastischem Blick wie auf dem obersten Bild zu sehen!), ebenfalls ein wunderbares Städtchen. Südlich von Exeter gelegen fanden wir diesen tollen Campingplatz rein zufällig. Bekannte hatten uns Lyme Regis empfohlen, dort wurden wir aber nicht fündig und landeten dann glücklicherweise in Beer.

Hier hatten wir einen fantastischen Ausblick aufs Meer und einen sehr kurzen Weg ins Dorf. Beer hat eine schöne Kirche, die wir am ersten Tag kostenlos besichtigen konnten und einen tollen "Steinstrand", an dem wir auch direkt am ersten Tag längere Zeit verbrachten. Der Pub direkt gegenüber des Strandzugangs hat eine tolle Terrasse oberhalb des Strandes, wo man sehr gemütlich sitzen und das Treiben beobachten kann. 

Von Beer starteten wir unseren Tagestrip nach Exeter. Hier erreichten wir nach einer etwa 30 Minütigen Autofahrt die Innenstadt, fanden direkt einen bezahlbaren Parkplatz und standen nach kurzen Fußweg an der St. Peter Kathedrale - ein prachtvolles Gebäude. Ein Shoppingbummel durch die schöne Innenstadt versüßte uns diesen regnerischen Vormittag. Bekannte Geschäfte und kleine Shops reihen sich aneinander. Ein Besuch in "Jamies Italian" - eines von Jamie Olivers Restaurants hat uns sehr positiv überrascht! Preislich absolut im Rahmen, toller Service und leckere Gerichte für Kinder und Erwachsene.

Abends waren wir dann völlig erschöpft, aber auch inspiriert von den Eindrücken der Großstadt.

Im großen und ganzen kann man sagen, dass es trotz Hochsaison immer relativ einfach war einen Campingplatz zu finden. Wir hatten keinen einzigen Platz im voraus ausgesucht und gebucht. Sondern haben immer spontan einen Ort rausgepickt, der uns ansprach.

 

Dies ist der erste Teil einer ganzen Serie über unser Cornwall Abenteuer. Ich werde euch noch weitere Orte vorstellen und eine Anleitung zum nachbauen der super praktischen Schublade und der Holzbank mit Stauraum online stellen.

Ich freue mich, wenn ihr wieder vorbeischaut!

2 Kommentare

Easy peasy ofenkartoffeln - einfaches essen

Aus dem Nachbargarten gibt es wieder frische Kartoffeln. Ich freue mich immer total über frisches Gemüse, dessen Herkunft ich nachvollziehen kann ;) 

Diesmal aber besonders über diese leckeren Kartoffeln, denn ständig laufen mir momentan Bilder von diesen absolut köstlichen "Fächerkartoffeln" über den Weg. Also bin ich total glücklich, dass ich dieses einfache, schnelle und gesunde Kartoffelrezept oft machen kann, ohne dass die Kartoffeln knapp werden. Probiert´s doch mal aus!

Das Rezept ist denkbar einfach:

Kartoffeln mit einer Gemüsebürste gut waschen und putzen. Dann nur bis "kurz vor unten" fächern. Anschließend in einer Schale mit Olivenöl wenden, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen Salz und evtl. Kräuter nach Wahl drüber streuen und bei 180 Grad Umluft für 45 Minuten in den Backofen.

Ich esse dazu am liebsten ein bisschen Naturjoghurt mit Kräutern! Suuuuper lecker!!!!

Guten Appetit und einen wunderbaren Wochenstart!

2 Kommentare

Sommerferien!

Heute ist der letzte Kita Tag vor den Sommerferien. Für Mads ist es der letzte Kita Tag in seinem Leben. Nach den Ferien geht es für ihn in die Schule. Er freut sich schon riesig. Ich bin da ja mal wieder sehr emotional und frage mich wo die letzten Jahre geblieben sind. Alles geht so schnell und seit ich arbeite wünsche ich mir oft, dass ich täglich ein paar mehr Stunden zur Verfügung hätte...

In erster Linie bin ich aber natürlich sehr stolz auf meine beiden Kinder und es ist ein großes Geschenk sie aufwachsen zu sehen und die Privilegien zu genießen, die das Leben als Mutter mit sich bringt.

 

Nun sind erstmal 6,5 Wochen Ferien und die verbringen Mads und Jesper teilweise bei Tante & Onkel auf Sylt, bei Oma im "Feriencamp" mit Ponyreiten und Co. und bei der anderen Oma auf Sylt. Dann geht es am 12. August endlich für uns alle auf große Bulli Tour nach London und Cornwall! Je näher der Urlaub rückt, desto aufgeregter bin ich. 

Den Kindern "meine" Stadt zeigen. Die Stadt, die ich seit meinem 7. Lebensjahr liebe. In der ich mit 18 mein erstes großes Abenteuer ohne Mama und Papa erlebte und die Stadt in die ich in regelmäßigen Abständen zurückkehre.

Ich hoffe meine Jungs verlieben sich auch! 

Dann wird ein großer Traum wahr: Cornwall! Ich kenne Cornwall nur von den Rosamunde Pilcher Filmen (ja, jetzt ist es raus! ;-) ) und von Fotos, aber ich weiß, dass ich es dort lieben werde. 

 

Drei Wochen englisches Essen, Cadbury Schokolade, englische Menschen, englisches Wetter (love it) und die englische Sprache - ich dreh durch vor Freude! Vielleicht schaff ich es ja sogar ein paar kleine Videos für euch zu drehen und zum "Five O´Clock Tea" mit der Queen nehme ich meine Kamera natürlich dann auch mit!

 

Nächste Woche gehts erstmal an die Geburtstagsvorbereitungen und ans Schultüte basteln, dann für ein paar Tage nach Sylt, anschließend Mads Geburtstag feiern und den Sommer in vollen Zügen genießen!

 

Macht das Selbe! Schöne Ferien!

0 Kommentare

Meine lieblingskosmetik aus Schweden: L:a bruket

Ich bin ja ein Riesenfan von tollen Tiegelchen und Verpackungen im ganzen Haus. Das heißt, dass ich am liebsten alle hübschen Cremes allein wegen dem Aussehen sofort kaufen möchte. 

Wenn diese Produkte dann auch noch von ihrer Wirkung wunderbar sind, mit natürlichen Inhaltsstoffen und aus Skandinavien kommen, dann möchte ich diese nicht nur kaufen, sondern dann kaufe ich sie.

So geschehen bei L:A BRUKET. Diese schwedische Firma geisterte ständig vor meinen Augen längs. In vielen Online Shops gab es die Produkte zu kaufen. Kürzlich war ich dann auf der Suche nach einem tollen neuen Gesichtspeeling. Die Kosmetikerin in mir ist, was Beautyprodukte angeht, sehr wählerisch und gerade beim Peeling habe ich das Problem, dass meine Haut danach sehr trocken ist und oft spannt. Natürlich kann ich anschließend eine reichhaltige Pflege auftragen, dennoch ist es besser die Haut direkt beim peelen mit Öl zu versorgen, wenn man so eine trockene Haut hat. 

Seit ich mich dann ans "Ansiktsskrubb/ Face Scrub - Petitgrain" von L:A BRUKET gewagt habe, bin ich restlos begeistert. Es fühlt sich so toll und reichhaltig an, dass ich es nach dem peelen direkt etwas länger auf meinem Gesicht lasse und es somit gleich als Maske benutze.

Die Haut strahlt danach und fühlt sich wirklich super an.

Alle Fotos: L:A BRUKET
Alle Fotos: L:A BRUKET

Habt ihr schon eure "Must Haves" fürs Badezimmer gefunden? Wenn ja, welche Produkte dürfen bei euch nicht fehlen?

 

Habt einen schönen Start ins Wochenende!

0 Kommentare

DIY - tolle Kunstwerke von Kindern

Ich liebe es, wenn meine Kinder tolle Kunstwerke selber machen.

Meine absoluten Favoriten sind zwei riesige Leinwände mit "Murmelpainting".

 

Die Idee habe ich mir in der Kita abgeguckt. Mads brachte eines Tages ein Din A4 Blatt mit dieser Art von Kunst mit nach Hause. Ich war so begeistert, dass ich mir von ihm sofort die Technik erklären ließ.

 

Ganz simple: Murmeln werden in Farbe getaucht und über das Bild, welches über einen stabilen Außenrahmen verfügt, gerollt. Also Murmel rauf und Bild vom Kind in beliebige Richtung kippen lassen.

 

Das Ergebnis ist ein modernes Kunstwerk von eurem Kind. Bei uns hängen die Leinwände nun im Treppenhaus und ich freue mich jeden Tag mehrmals über diese Bilder.

 

Übrigens ist das auch eine ganz tolle Geschenkidee für Oma und Opa & Tante und Onkel!

6 Kommentare

It´s all about happiness!

Glücklich sein!

Je älter ich werde, umso mehr Dinge passieren um mich herum. Das Leben hat so viele Eindrücke, Überraschungen, Neuerungen und Momente parat, dass ich manchmal gar nicht so schnell mithalten kann.

Für mich hat sich in den letzten Jahren ganz klar herauskristallisiert, dass "Glücklich sein", FAMILIE und LIEBE das große Ganze in meinem Leben sind. Alles andere ist doch völlig egal, solange wir glücklich sind mit dem was wir tun. 

Was nützt es denn, Dein Leben so zu Leben, dass es für die anderen toll aussieht? Du musst dieses Leben doch leben und Du musst damit glücklich sein.

Willst Du tanzen, dann tanz. Willst du singen, dann sing. Lebe Deine Träume!

 

Wir werden diesen Sommer unseren Traum leben und mit dem VW Bus auf kleine Europa Tour gehen. Wir starten mit der Küste Frankreichs und rollen dann Richtung Südengland. Mein größter Traum: Endlich mal Cornwall entdecken! Wir sind natürlich schon mächtig aufgeregt und der T4 steht schon (fast) abfahrbereit im Carport. Die Kinder reden von nichts anderem mehr und die ganze Familie freut sich auf eine entspannte Auszeit vom täglichen Chaos!

Natürlich nehmen wir euch gerne mit auf diese Reise und werden hier und auf Instagram für euch berichten. Einige Wochen Vorfreude stehen aber noch bevor, denn es geht erst Mitte August los! Bis dahin wird der Bulli noch gehegt und gepflegt, damit er uns problemlos als Zuhause zur Seite steht.

 

Wir sind übrigens über jeden Insidertipp zum Thema Camping in Frankreich und Südengland dankbar!

Dunes du Pyla - Frankreich
Dunes du Pyla - Frankreich
1 Kommentare

Dürfen unsere Kinder noch Kinder sein?

Immer wieder stelle ich mir diese Frage. Kinder müssen heute in so jungen Jahren schon so viel leisten. Wieviel Kind darf ein Kind denn überhaupt noch sein?

Viele kommen mit 12 Monaten in die Krippe, und ab da häufen sich die Termine. Spieldates, Fußballtraining, Turnen, Schwimmunterricht, Yoga, usw.

Ich finde es erschreckend, dass man sein Kind am liebsten schon mit Bekanntwerden der Schwangerschaft für einen Krippenplatz anmelden soll. Macht man dies nicht, läuft man Gefahr keinen Platz für seinen Schatz zu bekommen. Davon wiederum hängen dann manchmal sogar Existenzen ab.

Kaum ist man schwanger, wird einem direkt der größte Stress gemacht: Schwangerschaftsyoga, -schwimmen, Geburtsvorbereitungskurs, Kitaplatz suchen, den sichersten Kindersitz/Kinderwagen finden: "Was, diesen willst Du kaufen? Also ich habe da neulich was im Ökotest gesehen, der soll ja total verseucht sein..." 

Stillen oder nicht stillen? Pekip, Babyschwimmen, Krabbelgruppe, ... 

Manchmal geht es soweit, dass man das Gefühl hat, ohne Studium zum Thema Elternschaft nicht zurecht zu kommen. 

 

Ich habe da Gott sei Dank, einen (aus meiner Sicht) gesunden Mittelweg gefunden.

Ich wünsche mir für meine Kinder einfach eine entspannte Kindheit ohne tausend Termine pro Woche und mit viel Familienzeit.

Ich möchte Ihnen möglichst starke Wurzeln geben, aber genauso sollen Sie ein großes Selbstwertgefühl bekommen, um sich frei entfalten zu können.

Sie sollen immer wissen, dass ihre Eltern stets für sie da sind und sie geliebt werden, egal was passiert.

Unternehmungen mit meinen Jungs, ihnen zuhören, Spaß in der Natur, zusammen malen, basteln, backen und kochen, Geschichten vorlesen und ganz viel kuscheln - so sieht unsere gelungene Freizeit aus. 

Wir Eltern haben von Natur aus so ein tolles Gespür dafür, was unseren Kindern gut tut und was sie wirklich brauchen. Wir sollten einfach auf uns vertrauen und nicht auf die Werbung, irgendwelche tollen Elternratgeber oder auf Menschen, die unsere Kindern weitaus weniger kennen als wir es tun. 

Ich bin überzeugt, dass man nicht viel falsch machen kann, wenn man seine Kinder liebt, mit gesundem Menschenverstand Entscheidungen trifft und ihre eigene Persönlichkeit respektiert. 

 

Also entspannen wir uns einfach und genießen wir die Zeit mit unseren Kindern - in vollen Zügen!

2 Kommentare

Lieblingsorte auf Sylt - ruhige orte mitten im trubel

Foto: Kontorhaus Keitum; Fotograf: Frenzel
Foto: Kontorhaus Keitum; Fotograf: Frenzel

Der Sommer steht vor der Tür und damit auch der Sylt Urlaub für viele von uns. Damit ihr euch auch im größten Trubel auf dieser schönen Insel eine traumhafte und erholsame Auszeit gönnen könnt, habe ich hier für euch meine Lieblingsorte zum abschalten rausgesucht.

Wir sind immer mit Kindern auf Sylt und ich möchte es gerne ruhig und gemütlich haben. Sich den ganzen Tag durch Menschenmassen zu drängen ist überhaupt nicht mein Fall. Hier also meine ganz persönlichen Sylt Lieblinge!

Foto: Teekontor Keitum; Fotograf: Ydo Sol
Foto: Teekontor Keitum; Fotograf: Ydo Sol

1. Kontorhaus Keitum, Siidik 15, 25980 Sylt OT Keitum

Diese himmlische Atmosphäre, die tollen Düfte und das vielfältige Angebot an leckeren Teesorten - alles Gründe hier mal den Anker zu werfen. Schon beim betreten des Shops (in dem es übrigens nicht nur Tee zu kaufen gibt) wird man entschleunigt. Wenn man dann noch ein paar Schritte weiter geht, landet man im gemütlichen und ruhigen Teeraum, der einem das Gefühl vermittelt, dass alles in Harmonie sei. Es ist einfach eine wunderbare Auszeit und mein Tipp für euren Sylt Urlaub! Wenn ihr auch mit Kindern unterwegs seid, solltet ihr hier darauf achten, dass die Kinder nicht unbedingt gerade toben wollen. Hier ist alles ein wenig ruhiger und entspannter.

2. Spaziergang an den "kleinen" Lister Stränden

Es gibt kilometerlange Sandstrände auf Sylt. Es gibt die Hotspots, an denen sich im Sommer alle tummeln und es gibt die ruhigeren Fleckchen, die einem noch die Chance zum wirklichen entspannen und runter kommen bieten.

Meine Empfehlung sind die Lister Strände. Am Fähranleger einfach mal rechts abbiegen und runter an den Strand gehen, am Hotel Strand einfach an den Strand gehen (hier waren wir als Kinder ständig am spielen und Sandburgen bauen) oder bei der Lister Austernperle Reißaus nehmen und am Strand lang spazieren. Es gibt kein besseres Balsam für die Seele!

Foto: Gosch Sylt
Foto: Gosch Sylt

3. Gosch Sylt - Das Lister Fischhaus, Hafenstraße 16, 25992 List 

Ein Gosch Besuch gehört für die meisten Sylturlauber einfach dazu. Während es am Hafen bei Gosch meistens sehr voll und wuselig ist, kann man im Lister Fischhaus in entspannter Atmosphäre leckere Gerichte zu absolut fairen Preisen genießen. Ich empfehle euch allerdings unbedingt einen Tisch zu reservieren! 

Das Personal ist freundlich und das Essen wirklich gut!

4. Kupferkanne Sylt, Stapelhooger Wai, 25999 Kampen

Dieses Café ist leider kein Geheimtipp mehr und nicht nur in der Hochsaison ist es hier sehr voll. Dennoch ist es eine klare Empfehlung von mir. Hier angekommen fühlt man sich wie in einer anderen Welt. Die Landschaft drumherum ist ein Traum und die Kuchen können unmöglich von dieser Welt sein... Allein schon deshalb kann man hier neue Energie tanken und die Menschenmassen ignoriert man einfach.

Ich freue mich auf den Sommer auf Sylt und wenn ihr auch schon euren Urlaub dort plant, bindet doch ein oder zwei meiner Lieblingsorte mit ein. Lasst mich hinterher unbedingt wissen, wie es euch gefallen hat.

Und natürlich wünsche ich euch einen traumhaften Urlaub!

1 Kommentare

DIY - Einbauschrank

Nachdem ich schon so oft tolle Einbauschrank- & Bücherregalkombinationen bei Pinterest und Instagram gesehen hatte, wollte ich nun unbedingt auch so ein Schmuckstück im Wohnzimmer haben.

Wie passend, dass wir eine unbenutzte Nische hatten, in der so ein Schrank perfekt passen würde.

Also Ärmel hochgekrempelt, Plan gemacht und losgelegt.

 

Das Ausmessen war ein Desaster. Die Wände waren überhaupt nicht gerade, was unseren klasse Plan, zwei Ikea Küchenunterschränke als Basis zu nutzen, kurzzeitig zunichte zu machen drohte. 

Natürlich gibt man seinen Traum so schnell nicht auf. Also musste der Schrank eingepasst werden.

Die Regalbretter haben wir im Baumarkt gekauft und dann weiß lackiert.

Der neu gewonnene Stauraum und das optische Erscheinungsbild unserer unbenutzten Ecke ist wirklich super und ich finde das Wohnzimmer wirkt so viel gemütlicher mit dem neuen Möbelstück.

Wenn ihr auch irgendwo eine Ecke habt, die ihr gerne in irgendeiner Art und Weise verschönern wollt, macht es einfach! Einen Versuch ist es wert und mit etwas handwerklichem Geschick bekommt man einiges hin!

2 Kommentare

jeder braucht einen "happy place"

Es gibt Orte, an denen man einfach glücklich ist. Einfach so, ohne was dafür zu tun. Ich bin mir sicher, dass es diese(n) Ort(e) für jeden von uns gibt.

Für die einen ist es ein Platz in der Stadt, für die anderen ist es ein Platz auf dem Land. Ein bestimmtes Museum, ein Park, eine Ecke im eigenen Garten,...

 

Für mich gibt es einige Plätze, an denen ich mich immer sofort wohl fühle und denke: Hier bin ich einfach glücklich. Zum einen bin ich in und um Kopenhagen und London immer richtig glücklich und fühle mich total inspiriert, zum anderen gibt es aber noch einen "Happy Place" viel näher dran: Die Gegend um den Eppendorfer Baum, bis hin zum Innocentiapark. Ich finde viele Ecken auf dieser Welt schön, aber über den Hamburger Isemarkt zu bummeln, danach einen Kaffee am Eppendorfer Baum trinken, durch die vielen charmanten Boutiquen schlendern und anschließend ein kleines Picknick im Innocentiapark machen - himmlisch!!!

Mit etwas Glück habt ihr diesen Ort für euch schon gefunden. Eigentlich bin ich mir da ziemlich sicher. Vielleicht müsst ihr euch nur noch bewusst machen, wo ihr einfach glücklich seid. 

Mein letzter Besuch an meinem persönlichen Lieblingsort war letzten Freitag - All inclusive.

Die Sonne schien, der Markt war gut besucht und die Laune hätte nicht besser sein können... As good as it gets!!!

0 Kommentare

was selbstbewusstsein mit sport und ernährung zu tun hat...

Kürzlich habe ich auf Instagram diesen Spruch gelesen: "Eating well is a form of self-respect!" Er hat mich zu diesem Blogpost inspiriert...

Ich mache mir viele Gedanken darüber, was meinem Körper gut tut. Es gibt Zeiten in denen ich überwiegend ungesund esse und kaum dazu komme Sport zu machen. Dies sind meistens meine stressigeren Tage, die an denen ich leichter aus der Balance komme als sonst. Ich versuche diese Tage möglichst auf ein Minimum zu reduzieren.

Junk Food macht mich schwerfällig und unzufrieden. Mal ist es natürlich völlig okay und dann kann ich es auch genießen zu sündigen, aber es sollte eine Ausnahme bleiben.

Nach der Geburt meiner Kinder habe ich angefangen mich ausgiebig mit Ernährung und Sport zu beschäftigen. Yoga gehört seit etwa 15 Jahren zu meinem Leben und es erdet mich und bringt mich mir näher. Ich liebe meine Auszeiten auf der Matte und bin vor allem in den letzten Jahren ein richtiger Yoga Junkie geworden.

Außerdem habe ich vor einigen Jahren das Laufen für mich entdeckt. Laufen befreit mich von dem ganzen Mist, der mir manchmal auf der Seele liegt. Ich kann einen schlechten Tag einfach "ablaufen" und fühle mich danach stark und inspiriert. 

Die Ernährung, die mir am besten bekommt ist überwiegend vegan und mit vielen Dinkelprodukten. Gerne viel (Bio-)Gemüse und wenig Kohlenhydrate. Mein Körper neigt dazu schnell träge zu werden und wenn das einsetzt, ist der "Bad Vibes" Kreislauf in vollem Gange: schlechte Ernährung - träge - wenig Sport,...

 

Somit habe ich meinen Weg gefunden um mich in meiner Haut wohlzufühlen. Es mag manch einem radikal erscheinen, aber ich fühle mich so gut, dass ich gerne mal verzichte, wenn es um ungesundes Essen geht. Und wie gesagt, ab und an mal sündigen ist dann ein wahres Fest!

 

Jeder sollte seine eigene Balance finden. Man muss seinen Schweinehund überwinden und dran bleiben. Anfangs gibt es Tage, die sind wirklich hart, aber nach etwa 4 Wochen ist alles eine Art Routine und dann läuft es fast von selbst! ;)

0 Kommentare

soulfood: leckerer gemüseeintopf & frühlingsdeko

Unsere neue Woche startet direkt mit einem ziemlich kranken Kind. Mein kleiner hat Fieber, ist jaulig und liegt ganz schlapp auf dem Sofa.

 

Ich bin die ganze Zeit bei ihm und gebe mein Bestes, damit es ihm möglichst schnell wieder gut geht.

Und wenn ich schonmal die Chance habe ganz in Ruhe in der Küche zu stehen und was gesundes zu kochen, dann nutze ich diese gerne.

Also gibt es heute einen leckeren Gemüseeintopf mit vielen gesunden Zutaten.

Wie praktisch, dass wir ein großes Tiefkühlfach haben, so kann ich direkt ein paar Portionen einfrieren (die Kartoffeln friere ich nicht mit ein, da Tiefkühlkartoffeln aufgetaut leider überhaupt nicht schmecken!).

Zutaten:

Kartoffeln

Porree

Rosenkohl

Erbsen

Möhren

Fleischklößchen

Bio Gemüsebrühe - Pulver

Wasser

 

Zubereitung: Alles in einem großen Topf zum kochen bringen und dann für etwa 30 Minuten köcheln lassen. Mengenangaben habe ich bewusst weggelassen, da ich einfach nach Gefühl gehe und es auch nicht auf 50 Gramm mehr oder weniger von einer Zutat ankommt.

Das perfekte Soulfood. Bei den kalten Temperaturen momentan genau das Richtige.

Ich genieße jede Sekunde Sonne und mich zieht es ständig in den Garten, weil ich den Sommer so herbeisehne.

Neben einer köstlichen Gemüsesuppe gibt es jetzt noch eine frühlingsfrische neue Dekoration im und ums Haus.

Ich habe mich bei der Deko für Pastelltöne entschieden und im Garten eine hübsche Zierkirsche eingepflanzt.

Hach, wie ich mich auf den Sommer freue. Lange Abende im Garten. Nachmittage im Freibad. Zeltpartys im Garten. Und hoffentlich ganz viel Sonne!

Sehnt ihr euch auch schon so nach Sommer und Sonne?


0 Kommentare

küchenimpressionen

Für uns ist die Küche einer der wichtigsten Räume. Unser Haus ist sehr offen gestaltet und somit ist die Küche jederzeit einsehbar. 

Ich liebe es in der Küche zu arbeiten und den Kindern beim Spielen im Garten, im Wohnzimmer oder beim malen und basteln am Esszimmertisch zusehen zu können.

Unsere alte Küche hatten wir beim Kauf des Hauses übernommen und uns seitdem Gedanken über eine neue Küche gemacht. 1,5 Jahre später haben wir uns dann ins Chaos gewagt und alles komplett erneuert. Die Fliesen haben wir verlegen lassen, den Rest haben wir selbst gemacht.

Es fehlt noch ein Raffrollo vor dem Küchenfenster, aber am Sonntag ist Stoffmarkt in Hamburg - Zeit zuzuschlagen und kreativ zu werden!

Wir haben lange zwischen einer modernen glatten - seidenmatten Front und einer traditionellen "Country-Kitchen" Front hin und her geschwankt. 

Da unser ganzes Haus aber eher im gemütlichen Country Stil gehalten ist, haben wir uns dann für diese schöne, weiße Küche entschieden. 

Die Wandfarbe haben wir von "Little Greene"- englisches "Kitchen Green". 

Diese wundervolle Waage ist ein Goldstück aus dem alten Sylter Teeladen meines Schwiegervaters. Sie passt einfach genial in unsere neue Küche. 

Während ich die Fotos für diesen Post gemacht habe, war Mads am Esstisch um mir einen Bauernhof zu malen. Passenderweise konnte ich so direkt ein Foto "aus unserem Alltag" schießen.

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende und vielleicht sieht man sich ja am Sonntag auf dem Alsterdorfer Markt zum Stoffmarkt!

Lasst es euch gut gehen!

2 Kommentare

kreatives auftanken - oder: fahrt doch mal nach Berlin!

Für mich ist Kreativität eine der wichtigsten Eigenschaften in meinem dasein. Ich muss mich kreativ ausleben können, neue Inspirationen finden und diese dann am besten noch zu Papier oder auf Fotos bringen, damit ich mich beim anschauen der Bilder oder lesen der Zeilen dann noch viele Male darüber freuen kann. Es muss nicht auf dem Blog sein, mir reichen Bilder im privaten Fotoalbum, oder Notizen in meinem "Alltagsheftchen". 

Ich gebe ganz offen zu, dass es in meinem Job mit der Kreativität nicht so weit her ist. Umso wichtiger, den Kreativtank in meiner Freizeit gut zu befüllen.

Ganz egal, ob nähen, basteln, dekorieren, backen, im Garten puzzeln oder schreiben - es gibt so vieles was mich glücklich macht. 

Kürzlich überkam mich aber das Gefühl mal was neues sehen zu müssen und an einen Ort zu kommen, an dem ich noch nie war.

Passend zu diesem Gedanken hatte ich 5 Tage frei und habe spontan einen Berlin Trip mit meinen beiden Söhnen gemacht. Berlin kannte ich zwar schon ein wenig, aber halt nur "ein wenig". Prenzlauer Berg kannte ich nur vom erzählen und so kam es, dass ich kurzerhand eine Wohnung dort gebucht habe und mit der Bahn nach Berlin gefahren bin.

"Waaaas, mit zwei Kleinkindern?" Ja, genau. Und es war total super. Wir drei, mittendrin! Berlin sprüht ja nur so vor Kreativität und ich habe ganz neue Seiten der Stadt gesehen. Prenzlauer Berg überrascht mit gemütlichen Cafés, tollen Restaurants, niedlichen Läden, die man am liebsten sofort leer kaufen möchte und entspannten, netten Menschen. Da kann man in so einem kleinen Laden schon mal eine halbe Stunde brauchen, weil man sich so angeregt mit der Verkäuferin über das Leben unterhalten kann, als würde man sich bereits eine Ewigkeit kennen.

Wir haben den Tierpark besucht, haben auf dem Mauerpark Flohmarkt geshoppt und waren im Naturkundemuseum, dass ich unbedingt empfehle. Das größte Dinosaurierskelett der Welt hat mich nachhaltig beeindruckt! Außerdem haben wir uns die Gegend um den Hackeschen Markt angeschaut und natürlich musste ich den Jungs das Kanzleramt und den Reichstag zeigen. So ein Stück Kultur schadet auch den kleinsten nicht!

Ich konnte meinen Tank randvoll füllen und bin so froh, dass ich mich für das Abenteuer Berlin mit zwei Kleinkindern entschieden habe. Was für tolle Tage!!!

1 Kommentare

eis einladungskarten für den kindergeburtstag

Bei uns steht der 4. Geburtstag von Jesper vor der Tür. Natürlich durfte er sich wie jedes Geburtstagskind ein Motto für seine Party und seine Einladungskarten selber auswählen.

Das Motto für die Party: Bauernhof! Die Einladungskarten: Na klar: Ein Eis!

Kinder haben die besten Ideen!

Also haben wir fix gebastelt und das Ergebnis kann sich doch sehen lassen, oder!?

Ist es nicht wunderbar, wie Kinder sich die Welt einfach machen wie sie wollen? Eis-Einladungskarten zur Bauernhofparty. Ich wollte erst darauf hinweisen, dass wir vielleicht Bauernhofkarten basteln sollten, weil das ja besser passt, dann aber dachte ich mir: Warum eigentlich? Für Jespi passen die Eiskarten offensichtlich am besten. Mads hatte solche Karten schon letztes Jahr zur Piratenparty. Eis geht halt immer! ;)

 

Nun sind die Planungen für eine Bauernhofparty in vollem Gange. Hat noch jemand eine Kuh und ein paar Schafe, die gerne Eis essen, Anfang März noch nichts vor haben und Lust auf die weltbeste Geburtstagsparty haben?

0 Kommentare

Wintertage & entspannter alltag mit kleinen kindern

Seitdem ich Mutter bin, habe ich das ein oder andere Mal feststellen müssen, dass man den Tag mit Kindern nicht durchplanen kann. Vorallem wenn eines der Kinder mal einen schlechten Tag hat, können die Pläne ganz schnell durcheinander geraten und die Gesamtstimmung im Keller sein.

Ich habe schnell gelernt, dass ich einen geplanten Shoppingbummel lieber verschiebe, anstatt mich mit einem müden und anstrengendem Kind durch die Läden zu quälen.

 

Meine Tipps für einen möglichst entspannten Alltag mit Kindern habe ich hier einmal für euch zusammengestellt:

 

* Morgens möglichst langsam! - Bei uns Zuhause der wichtigste Punkt. Es gibt Tage, an denen es morgens absolut unentspannt und hektisch ist. Das funktioniert bei uns aber gar nicht. Die Jungs merken das sofort und werden direkt jaulig und wirken unzufrieden. Wir versuchen es also ganz entspannt anzugehen und in Ruhe zu frühstücken, um dann voller Energie in den Tag zu starten.

 

* Bürostress bleibt draußen! - Wenn ich einen stressigen Tag im Büro hatte, habe ich das Anfangs oft mit nach Hause genommen. Ich habe auch nachdem ich die Kinder aus der Kita geholt hatte noch viel an die Arbeit gedacht und die Kinder haben meine Anspannung natürlich gemerkt. Inzwischen bin ich richtig gut darin geworden den Schalter umzulegen, sobald ich die Kinder in der Kita begrüße. Dann ist Familienzeit und wir läuten gemütlich bei einem kleinen Snack unsere Freizeit ein. Was im Büro los ist ist dann nicht mehr meine Sorge, denn meine Kinder werden viel zu schnell groß, als dass ich unsere gemeinsame Zeit gedanklich bei der Arbeit verbringen will. Es ist reine Übungssache und die ersten Tage muss man sich zwischendurch nochmal ermahnen auch wirklich abzuschalten, dann klappt es irgendwann aber meistens von ganz alleine.

 

* Raus in die Natur! - Es gibt nichts besseres als mit den Kindern an der frischen Luft zu toben. Trampolin springen, Fahrrad fahren, durch den Wald spazieren und die Natur entdecken. Wir lieben es tolle Blätter, Äste, Eicheln, Kastanien und Co. zu sammeln und dann schöne Unikate damit zu basteln. Die Kinder konnten sich austoben, sind ausgelastet und ich bin entspannt und glücklich.

 

* Kleine Aufgaben! - Wenn ich merke, dass die Stimmung zu kippen droht,  versuche ich direkt mit einer Aufgabe entgegenzusteuern. Noch sind meine Kinder in einem Alter in dem sie gerne im Haushalt helfen. Also schlage ich dann schnell etwas vor wie: "Kommt, wir müssen doch noch Staubwischen!" Jeder bekommt einen Staubwedel in die Hand und losgeht´s! 

Wir haben heute den traumhaft schönen Wintertag genossen. Einen entspannten Vormittag drinnen und am Nachmittag ganz viel Zeit draußen in der Natur.

Ich liebe die freien Freitage mit meinen beiden Jungs und hoffe, dass die beiden  es genauso sehr genießen Zeit mit mir zu verbringen!

 

Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende mit ganz viel "Quality Time". 

0 Kommentare

buchempfehlung: the outsiders

Photography: Matt Pensworth, from The Outsiders, Copyright Gestalten 2014
Photography: Matt Pensworth, from The Outsiders, Copyright Gestalten 2014

Es gibt Bücher die fesseln mich über einen langen Zeitraum, werden immer mal wieder aus dem Bücherregal geholt und verbringen oft längere Zeit auf meinem Nachttisch, um mich zu inspirieren. Das Buch "The Outsiders - New Outdoor Creativity" wird genau so eins sein.

Nach dem ich durch Zufall darauf gestossen bin, musste ich es einfach haben. Ausverkauft galt da nicht. Ich habe es bestellt und mir gedacht: "Egal wie lange ich warten muss - ich brauche das Buch!" Und siehe da, schon kurze Zeit später halte ich mein Exemplar in den Händen. Nach den ersten paar Seiten war ich bereits völlig begeistert.

Schnell war also klar, dass ich euch dieses Buch hier vorstellen muss.

From The Outsiders, Copyright Gestalten 2014
From The Outsiders, Copyright Gestalten 2014
From The Outsiders, Copyright Gestalten 2014
From The Outsiders, Copyright Gestalten 2014

Diese atemberaubenden Bilder aus der Natur, die interessanten Menschen hinter den einzelnen Geschichten und die tollen Ideen für eine entspannte Zeit im Freien.... Reisen ins unbekannte, absolut coole Baumzelte und Campingtrips die man am liebsten sofort miterleben möchte.

Diese unendliche Weite die hier vermittelt wird, weckt Fernweh und Abenteuerlust.

Ich plane schon unseren ersten Abenteuer Trip - inspiriert durch "The Outsiders": Mit dem Campingbus durch Skandinavien - Mal sehen, wie lange die Planung dauert und wann es dann endlich losgeht...

 

Wenn ihr auch schonmal träumen und planen wollt, oder einfach ein inspirierendes Buch für Naturliebhaber sucht, könnt ihr euch euer Exemplar hier bestellen!

 

The Outsiders, Gestalten 2014, ISBN: 978-3-89955-513-4
The Outsiders, Gestalten 2014, ISBN: 978-3-89955-513-4
0 Kommentare

eco living - weniger ist mehr!

Neujahrsvorsätze waren noch nie mein Ding. Warum sollen wir uns nur Anfang des Jahres Ziele setzen? Ich habe ständig den Kopf voller neuer Ideen, bekomme regelmäßig neue Inspirationen von Familie, Freunden, oder Fremden... Ich liebe es "in Bewegung zu bleiben" - körperlich und geistig. 

Wir müssen uns manchmal erst in den Hintern treten, um Veränderungen in unserem Leben vorzunehmen und der bequemere Weg lockt immer als erstes, ist aber nicht immer der Bessere!

Dieses Jahr ist das mit den Vorsätzen bei mir etwas anders. 

Ich habe einen festen Vorsatz für 2016:

Mehr Nachhaltigkeit & weniger Verschwendung.

 

Ein paar meiner Ideen gebe ich direkt heute an euch weiter:

 

* Zum Einkaufen immer eine Tragetasche mitnehmen! 

Diesen Tipp habe ich bereits vor einiger Zeit schonmal gegeben. Ich habe immer noch meine Stoffbeutel in der Handtasche und benutze sie gerne für meine Einkäufe, das spart so einige Plastiktüten im Jahr!

* Wasser aus der Leitung trinken, anstatt Flaschen zu kaufen! 

Damit sparen wir Geld und Zeit, machen weniger Müll und trinken das am strengsten kontrollierte Wasser in Deutschland. Ein schönes Interview hierzu findet ihr hier!

* Kleidung bewusst kaufen.

Lieber ein paar schöne Teile kaufen, die fair produziert wurden und diese Teile dann oft und gerne tragen, als den Schrank voller Klamotten zu haben, die man nie trägt und die dann irgendwann ungetragen in den Altkleidercontainer oder noch schlimmer: in den Müll wandern.

* Lebensmittel selbst anbauen.

Wer ein kleines Plätzchen im Garten hat, sollte ernsthaft überlegen sein eigenes Gemüse anzubauen. Ich habe damit letztes Jahr angefangen und habe mir für dieses Jahr höhere Ziele gesetzt. Ich würde gerne noch mehr eigenes Gemüse anpflanzen. Vorallem Hokkaidokürbis hätte ich im Herbst gerne aus dem eigenen Garten!

Die besten Vorteile: Kurze Wege (die Umwelt wird nicht durch den Transport der Lebensmittel belastet), Knackfrisches Gemüse aus dem eigenen Garten schmeckt einfach am Besten, und am wichtigsten für mich: Man weiß genau, welche Düngemittel benutzt und welche nicht benutzt wurden.

Dies waren schonmal ein paar Tipps.

Auf dem Blog werde ich weiterhin über meinem Weg berichten und ihr könnt so quasi live dabei sein!

Es geht nicht darum radikal alles von heute auf morgen umzustellen. Vielmehr sollten wir uns bewusst machen, wie privilegiert wir sind und welche Verantwortung wir tragen. Ich bin davon überzeugt, dass wir wieder mehr im Einklang mit der Natur leben sollten und den übermäßigen Konsum eindämmen müssen um glücklicher zu leben.

0 Kommentare

jahresausklang

Mein 2015 war spannend, voller neuer Erfahrungen, mit vielen glücklichen Momenten. Das Jahr hatte auch einige traurige Momente, solche Momente, die mir bewusst machen, wie wichtig es ist das Leben in vollen Zügen zu genießen und dankbar zu sein, für alles was ich habe!

Nun genießen wir die ruhige Zeit. Nach 1,5 Wochen auf Sylt feiern wir den Jahreswechsel heute Abend ganz gemütlich zuhause.

Entschleunigen war der Vorsatz für den Weihnachtsurlaub. Dieses ständige hin und her hetzen im Alltag hat mich am Ende wirklich Müde gemacht und ich genieße es total ohne Zeitdruck zu frühstücken, die Kinder können morgens noch in Ruhe fertig spielen und insgesamt laufen die Tage momentan viel langsamer. 

Ich hoffe, dass wir diese Ruhe noch lange mit durch den Alltag ziehen können und die Tage so etwas intensiver genießen können.

 

Euch allen wünsche ich einen guten Start ins neue Jahr und ein erfüllendes, glückliches und gesundes 2016!

 

0 Kommentare